Klima-Demo in Erlangen

Media

Am 20. September waren wir zum Klimastreik in Erlangen zur Unterstützung unserer KollegInnen von der dortigen Greenpeace-Ortsgruppe. Zusammen waren wir eine stattliche Anzahl von Mitgliedern im Greenpeace-Klimablock. Treff- und Startpunkt des Demozuges um 11 Uhr war der Schlossplatz, auf dem sich über 5000 Teilnehmer versammelten (übrigens nicht nur Schüler; zum Vergleich: Nürnberg 8000; Fürth 2000).

Bundesweit wurde in mehr als 50 Städten mit insgesamt 1,4 Mio Teilnehmern demonstriert, weltweit in ca 150 Ländern.

https://www.greenpeace.de/ticker/klimakrise-jetzt-handeln

https://www.greenpeace.de/themen/klimawandel/klimaschutz/not-my-klimapaket




Anmerkung des Autors (KEINE offizielle Stellungnahme von Greenpeace):

Ziel von vielen Teilnehmern ist eine Verbesserung des Umweltschutzes allgemein. Dazu sollte vorrangig an der Systemschraube gedreht werden, denn in erster Linie ist der Kapitalismus ursächlich für mannigfaltige Umweltbelastungen, mit seinen Zwängen immer mehr zu wachsen, immer mehr zu produzieren und immer mehr zu verbrauchen. Dies bringt ua einen erhöhten CO2-Ausstoß mit sich.

Die Politik hat es jetzt geschickt verstanden, den Schwarzen Peter mal wieder den Bürgern zuzuschieben und somit die Demonstranten zu Buhmännern zu machen. Anstatt die Wirtschaft mit ihrem grossen Energiehunger stärker zu belangen, wird eine CO2-Steuer installiert, die Normal- und Niedrigverdiener wesentlich härter trifft, als die Industrie. Letztere ist finanziell schliesslich deutlich besser ausgestattet. Auch generell gibt es für viele Menschen wenig Spielraum, weil sie aufs Auto angewiesen sind.   
Ein Schutz der Wirtschaft ist nach wie vor IMMER vorrangig. Totschlagargumente: Wohlstand, Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit, Arbeitsplätze.