0 % Plastik - 100 % Leben

Media

Wir starten einen Selbstversuch: Nicole (17) und Natalie (19) von Greenpeace Nürnberg wollen 3 Wochen lang ohne Plastik auskommen. Und das ist gar nicht so einfach!
Die Regeln:
1. Auf einmalige Plastikware, wie Verpackungen oder Plastikflaschen, wird komplett verzichtet und es sollen auch sonst keine neuen Produkte, die Plastik enthalten, gekauft werden.
2. Ware, die Plastik enthält, aber bereits in Besitz ist (Kosmetik, Zahnbürste, Tupperdose), darf notfalls verwendet werden - Natalie und Nicole suchen aber auch hier nach plastikfreien Alternativen!

Wie Natalie und Nicole ihren plastikfreien Alltag so meistern und wo die beiden an ihre persönlichen Grenzen gelangen, erzählen sie  hier.

Natalie (19), Schülerin:
- "Das erste Problem, dem ich mich gestellt habe, war, dass die Drogerieprodukte, die ich bisher benutzt habe, alle in Plastikflaschen steckten. Deshalb habe ich mich nach Alternativen umgesehen und sie auch gefunden: Duschgel, Shampoo und Conditioner gibt es bei einem Naturkosmetikanbieter nämlich ganz ohne Verpackung, als kompaktes "Seifen"stück!"
- "Kuhmilch gibt es in Glasflaschen, doch wie mache ich das mit meiner Hafermilch die ich täglich verwende? Diese habe ich bisher nur im Tetra Pak gesehen und als ich dann mal gegoogelt habe, bin ich auf einige Rezepte zum Hafermilch Selbermachen gestoßen.
Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und auch der Zeitaufwand ist sehr gering! Leider war die Herstellung nicht ganz plastikfrei, da sowohl der Mixer als auch der Trichter zum Umfüllen aus Plastik waren."

Nicole (17), Schülerin:
- "Ich habe Hand-Creme und Honig-Lippenbalsam selbst hergestellt, um mir die Plastikverpackungen zu sparen. Mit dem Ergebnis bin ich 100 %-ig zufrieden, weshalb ich hoffe, dass noch mehr Leute diese Alternative nutzen! :). Und ich habe mich an Karamellbonbons versucht - die schmecken eigentlich auch gar nicht so schlecht, nur leider ein bisschen verbrannt."